8 verrückte Verhaltensmuster von Kindern, die eigentlich Hilferufe sind

Kinder haben ihre guten und schlechten Tage, genau wie Erwachsene. Sie können sehr sensibel sein und auf Lernschwierigkeiten oder ihr Familienumfeld unsicher reagieren. Genauso kann fehlende Aufmerksamkeit bei Kindern Aggressionen und Hyperaktivität hervorrufen. Es ist wichtig, diese Verhaltensweisen früh zu erkennen und an ihnen zu arbeiten.

Wir von Sonnenseite haben Informationen über das häufigste Fehlverhalten von Kindern zusammengestellt. Sie können euch helfen, eure Kinder besser zu verstehen.

1. Dein Kind ist aggressiv und beißt dich

Aggressionen können bei Kleinkindern oft durch ihre Gehirnentwicklung erklärt werden. Es ist einfach: das Gehirn eines Babys befindet sich im Aufbau. Sie entwickeln die Fähigkeit zum Schlussfolgern sowie logische Denkweisen.

Beißen und Aggressionen sind keine negative Konsequenz deiner Erziehung. Kleinkinder können dir ein Spielzeug an den Kopf werfen, während du versuchst, ihnen einen Kuss zu geben. Sie haben nicht genug Gehirnkapazität, um sich zu kontrollieren.

Die beste Art, damit umzugehen:

Lebe deinem Kind angemessenes Verhalten vor. Bitte es immer wieder, das Verhalten zu wiederholen, bis es die richtige Reaktion zeigt.

2. Dein Kind hat Stimmungsschwankungen und wird hysterisch

Es sieht wie die Szene aus einem Drama mit vielen Tränen und viel Geschrei aus, dabei ist gar nichts passiert. Du hast deinem Kind einfach einen rosa Trinkbecher statt eines blauen gegeben.

Die Emotionen deines Kindes werden zunehmend komplexer, aber manchmal kann es mit ihnen noch nicht umgehen. Es ist einfach: jede kleine Enttäuschung ist für Kleinkinder frustrierend und fühlt sich an wie das Ende der Welt.

Die beste Art, damit umzugehen:

Bleib gelassen und erlaub deinem Kind, seine Frustration auszudrücken. Zeig ihm aber auch, dass es manchmal nicht in Ordnung ist (täusch es nicht vor — fühle wirklich mit ihm). Bring ihm andere Wege bei, Gefühle rauszulassen. Zeig ihm, dass es andere Wege gibt, als mit Schuhen oder Essen zu schmeißen.

3. Dein Kind weigert sich, ins Auto zu steigen, seine Schuhe anzuziehen oder den Rucksack zu packen

Wenn dein Kind seine Schuhe durch die Gegend wirft, sich nicht anziehen will oder seinen Rucksack nicht packen möchte, kann das bedeuten, dass es keine Lust mehr hat, aktiv zu sein. In dem Fall brauchen Kinder Zeit, sich zu entspannen.

Die beste Art, damit umzugehen:

Es ist nicht nötig, dein Kind überall hin mitzuschleppen oder es zu tausend verschiedenen Kursen anzumelden, denn das kann es überfordern.

4. Dein Kind rennt in Kreisen, streitet sich, spielt Fangen oder hängt irgendwo herunter

Wenn dein Kind sich nicht beruhigen möchte, Streit anfängt oder die ganze Zeit um dich herumrennt, könnte es mehr Auslastung brauchen. Kinder können dir damit sagen wollen, dass sie draußen spielen, herumspringen oder mit anderen Kindern Zeit verbringen möchten.

Die beste Art, damit umzugehen:

Sieh dir die Zeitplanung deines Kindes an. Vielleicht hat es viel Freizeit und weiß nicht, wohin mit der Energie. Organisiere kurze Spielverabredungen mit anderen Kindern.

5. Dein Kind lässt Spielzeug fallen oder macht es kaputt

Ein Kind könnte seine Spielsachen kaputtmachen, grob mit ihnen umgehen oder ein neues Auto oder eine neue Puppe ganz ignorieren. Das kann bedeuten, dass es vom Zuhause-Sein gelangweilt ist. Vielleicht möchte es spazieren gehen, etwas anderes wie Basteln ausprobieren oder nur mit dir kuscheln.

Die beste Art, damit umzugehen:

Schlag deinem Kind andere Beschäftigungen vor, aber zwing es nicht. Du kannst zum Beispiel auch selber anfangen zu malen. Wenn dein Kind mitmachen will, wird es dazukommen.

6. Dein Kind sagt zu allem “Nein!”

Kinder können sich weigern, zu essen, sich die Zähne zu putzen oder sich ihren Schlafanzug anzuziehen. Sie wollen einfach nicht kooperieren. Dieses Verhalten könnte signalisieren, dass dein Kind eigentlich Kontrolle über eine Situation haben möchte.

Die beste Art, damit umzugehen:

Um dieses Kräftemessen zu vermeiden, ist es klug, deinem Kind zwei Optionen anzubieten. Zum Beispiel kannst du vorschlagen, dass es sein Zimmer entweder jetzt oder nach dem Spaziergang aufräumt.

7. Du merkst, dass dein Kind lügt und täuscht

Kinder können lügen oder manche Dinge aufbauschen. Aber wenn das zu oft passiert, solltest du es nicht ignorieren. Es könnte passieren, weil sie Angst vor etwas haben — zum Beispiel vor deiner Reaktion auf die Wahrheit.

Die beste Art, damit umzugehen:

Nimm es zuerst einmal nicht persönlich. Zweitens solltest du den Grund für die Lüge herausfinden. Und drittens solltest du richtiges Verhalten mehr anerkennen und bestätigen.

8. Du siehst, wie dein Kind andere Kinder schlägt

Kinder lernen, mit starken Emotionen umzugehen, wenn sie überfordert oder wütend sind. Ihr Kommunikations- und Bewältigungsfähigkeiten sind vor dem 5. Lebensjahr noch nicht sehr ausgeprägt. Ältere Kinder könnten sich wegen Unsicherheit oder Angst so verhalten. Dein Erziehungsstil kann diese Reaktionen also beeinflussen.

Die beste Art, damit umzugehen:

Achte darauf, ob es jemand im Umfeld deiner Kinder gibt, der ihnen diese schlechte Kommunikation vorlebt.

Hattet ihr schon einmal Probleme mit dem Verhalten eurer Kinder? Weshalb habt ihr euch in eurer Kindheit falsch verhalten? Teilt eure Geschichten unter dem Artikel mit uns!

Diesen Artikel teilen