Diese Mutter trifft auf Ablehnung, weil ihren Sohn an einer Leine hält, und sie erklärt ihre Gründe dafür

Verantwortungsvolle Eltern zu sein, wird schwerer und schwerer. Das heißt auch, dass es schwierig für Eltern ist, ihre Kleinen in der Öffentlichkeit im Auge zu behalten. Denn es kann passieren, dass man sein Handy für einen Anruf oder eine Nachricht zückt — und schon ist das Kind verschwunden. Alle Eltern, die ein kleines Kind aufgezogen haben, wissen es: Kinder können innerhalb einer Minute einen ganzen Kilometer weglaufen, wenn man nicht aufpasst.

Sonnenseite versteht, wie schwierig das Elterndasein sein kann. Darum möchten wir euch heute die Geschichte einer liebevollen Mutter erzählen, die auf Facebook all die “Karens” und “Susans” da draußen anprangert, die Mom-Shaming zum Sport erklärt haben. Und sie gibt eine herzliche Erklärung dazu, warum sie ihr Kleinkind an die Leine nehmen muss.

Eine Mutter, die Mom-Shaming schon viel zu oft erleben musste.

Rachel Butcher hat einen Adoptivsohn. Menschen halten es für angemessen, ihr abschätzige Blicke zuzuwerfen, wenn sie die Leine am Rucksack ihres Sohnes sehen. Dabei haben sie keine Ahnung von ihrem schwierigen Weg zur Mutterschaft und ihren persönlichen Problemen. Ein solcher Zwischenfall ließ Rachel in Tränen ausbrechen. Sie nutzte daher Facebook, um all die Leute anzuprangern, die Mom-Shaming betreiben, um ihre negativen Gefühle loszuwerden.

Ihr Facebook-Post ließ die Menschen ihre Situation aus einem völlig neuen Blickwinkel sehen

Butcher begann ihren Post mit der Aussage, dass ihr Tag sehr hart war. “Unser Sohn ist energetischer und schneller als ein normales 21 Monate altes Kind. Abgesehen von seinen holprigen ersten Erfahrungen mit Medikamenten wissen wir kaum etwas über seine biologische Familie und Genetik. Er könnte also aufgrund seiner Erfahrungen, von denen ich absolut nichts weiß, hyperaktiv sein.”

“Was bei deinem Kind funktioniert, muss nicht zwingend bei meinem funktionieren”

Butcher erklärt den Hintergrund des Rucksacks mit der Leine: “Mein Kind rennt schneller als ich. Aufgrund von Narben meiner Hysterektomie fällt es mir manchmal schwer, zu rennen und mit ihm mitzuhalten. Ich muss dazu sagen, dass ich vor meiner Operation regelmäßig an Laufwettbewerben teilgenommen habe und jeden Tag gelaufen bin. Es ist also keine Faulheit.”

“Außerdem hasst mein Kind es, eingeengt zu sein — egal ob das ein Kindersitz ist, ein Hochstuhl, ein Kinderwagen oder, was für ein Schock, ein Einkaufswagen. Ich benutze Shipt öfter, als ich sollte, weil es manchmal echt schwierig ist, alleine mit ihm rauszugehen.”

Sie beweist, dass Wunder geschehen können!

“Ich bin schon weinend nach Hause gekommen, weil ich den Laden verlassen musste, bevor ich mit dem Einkaufen fertig war. Einfach weil er einen Trotzanfall hatte und ich dann gemeine Kommentare und abfällige Blicke abbekam”, gab sie zu. “Aber heute, heute war es noch schlimmer. Wir sind zu Target gefahren und er trug seinen Rucksack und er hat es SO GUT gemacht. Er war GLÜCKLICH, HAT GELACHT und ja, er ist gerannt, aber er war nah bei mir.”

“Wegen der Seitenblicke, die ich von nicht weniger als 5 ’Karens’ bekommen habe, habe ich meine zwei Sachen genommen und bin gegangen. Ich weiß nicht, warum Frauen das Bedürfnis haben, Mütter so oft zu verurteilen und zu beschämen.”

Sie tut alles, um ihren Sohn zu beschützen

“Mein Sohn ist jetzt fast 3 und rennt immer noch — sprintet geradezu. Er geht zur Ergotherapie, zum Sport und zum Sprachtraining. Wir arbeiten auch an seiner Entwicklungsverzögerung. Und ihm geht es wunderbar. Erinnert euch an seinen Namen, eines Tages wird er sicherlich ein berühmter Football-Spieler!”, sagte Butcher während des Interviews.

Jede Mutter hat das Recht, ihre Kinder so aufzuziehen, wie sie es für angemessen hält

Liebevolle Eltern werden täglich mit Herausforderungen und ungesunder Kritik konfrontiert. Aber am Ende zählt nur, dass man ein gutes Kind großzieht, auf das man immer stolz sein kann! Achte nur darauf, dass das, was du tust, nicht gegen das Gesetz verstößt.

Wie Rachel Butcher in dem Interview sagte, hat ihre Geschichte viele Mütter berührt. Was denkt ihr, ist der schwerste Teil des Elternseins?

Diesen Artikel teilen