“Ich liebe meine Tochter, aber ich hasse es, Mutter zu sein”. Das ehrliche Plädoyer einer Frau eröffnet eine Debatte über das Bedauern einer Schwangerschaft

Karla Tenório ist Schauspielerin, Autorin und Mutter einer 10-jährigen Tochter, Flor. Obwohl Karla sich wünschte, Mutter zu werden, hätte sie nie gedacht, dass diese Entscheidung zu den Dingen gehören würde, die sie am meisten bereut.

Mutter zu sein ist ein wichtiger Job, der rund um die Uhr Hingabe und harte Arbeit erfordert. Deshalb sind wir auf Sonnenseite der Meinung, dass jeder die freie Wahl haben sollte, ob er sich dafür oder dagegen entscheiden möchte. Und vergiss nicht, dir den Bonus am Ende des Artikels anzusehen.

Karla verspürte bereits in dem Moment, als sie ihre Tochter zur Welt brachte, Symptome mütterlichen Bedauerns

Tenório liebt ihre Tochter sehr, aber an die Verantwortung, die mit der Elternrolle einhergeht, konnte sie sich nie wirklich gewöhnen. Bevor sie ihre Tochter zur Welt brachte, verbrachte sie zwei Jahre mit der Planung und Vorbereitung, aber sie musste feststellen, dass nichts von dem, was sie im Vorfeld gelesen hatte, wirklich dem entsprach, was ihr in diesem Moment widerfuhr.

“Ich habe es gehasst, Mutter zu sein, seit dem Moment, als der Kopf meiner Tochter bei der Geburt herauskam.” Karla hatte Komplikationen bei den Wehen und der ganze Prozess war sehr heikel. In diesem Moment überkamen Karla Gefühle des Bedauerns, aber sie erkannte, dass sie bereits an einem Punkt war, an dem es kein Zurück mehr gab. Im Laufe der Jahre litt sie unter einer postpartalen Psychose, versuchte aber ihr Bestes, um die perfekte Mutter für ihr Kind zu sein.

Sie hatte das Gefühl, dass sie die Einzige war, die es bereute, Mutter geworden zu sein

Tenório hörte aus Schuldgefühlen mit vielen Dingen auf. Und sie wollte die perfekte Mutter sein. Aber im Laufe der Jahre begann Karla, mehr über dieses Thema zu lesen und fühlte sich freier, über ihre Gefühle zu sprechen. Da wurde ihr klar, dass es andere Frauen gab, die genauso fühlten wie sie.

10 Jahre später outete sich Karla stolz als Mutter, die ihre Entscheidung bereut. In einem ihrer Posts auf Instagram schrieb sie: “Mein Gefühl zu verstehen, mein Bedauern anzunehmen, darüber nachzudenken und laut auszusprechen, ’Ich bereue es, Mutter zu sein’, hat in mir den Raum für andere Gefühle freigemacht. Mit weniger Platz für Schuldgefühle wuchs die Liebe und das Glück, und ich verstand, dass ich der Welt etwas zu bieten habe. Es mag nicht perfekt sein, es mag nicht vollständig sein, aber das ist es, was ich habe! Und ich finde es wunderschön.”

Als die Leute erfuhren, dass Karla eine Mutter mit Bedauern ist, machten sie sich Sorgen um ihre Tochter

“Wieso mag sie es nicht, Mutter zu sein?” “Wie kann sie eine gute Mutter sein, wenn sie nicht gerne Mutter ist?” Alle möglichen Fragen tauchten auf. Aber Karla versuchte ihnen zu erklären, dass ein Kind zu haben und eine Mutter zu sein zwei verschiedene Beziehungen sind und dass es möglich ist, die Mutterschaft zu hassen, aber seine Kinder zu lieben.

“Ich mag es nicht, eine Mutter zu sein, definitiv nicht. Aber ich liebe meine Tochter. Ich liebe sie auf eine Weise, die ich nicht erklären kann. Und ich versuche so sehr, mein Bestes für sie zu geben. Wir lieben uns sehr. Wir sind Mutter und Tochter, aber wir sind auch Freunde und Partner. Unsere Beziehung ist stark und funktioniert für uns. Sie basiert auf Liebe, Wahrheit und Respekt.”

Menschen, die Karlas Geschichte lesen, glauben, dass man das Muttersein hassen und gleichzeitig sein Kind lieben kann

  • “Mutter zu sein ist sehr kompliziert und es verändert dein Leben. Es bringt viel Freude, aber auch viele Komplikationen mit sich. Ich bin sicher, dass viele genauso denken, aber nicht darüber sprechen. Sie sagt, dass sie ihre Tochter liebt und das ist für mich das Wichtigste, denn es gibt Menschen, die es lieben, Mutter zu sein, aber in Wirklichkeit verhalten sie sich nicht wie eine Mutter. Es ist besser, anzuerkennen, was es ist, aber das Beste für dein geliebtes Kind zu tun.” — Isabel Suta
  • “Es gibt Frauen, die dazu geboren sind, Mütter zu sein, und andere, die es nicht sind. Das heißt nicht, dass diejenigen, die nicht dazu geboren wurden, keine guten Mütter sein können und ihre Kinder nicht lieben. Das Problem ist, dass sie sich nicht erfüllt fühlen, und die Wahrheit ist, dass ein Kind zu haben bedeutet, für diese zu leben, und dass du als Frau in den Hintergrund trittst.” — Maria Victoria Ruiz Osorio

Karla glaubt, dass es wichtig ist, nicht nur die romantische Seite der Mutterschaft zu zeigen

Sie glaubt, dass die Romantisierung der Mutterschaft sehr schädlich sein kann und zu Traurigkeit, Depressionen und Tod führen kann. Karla ist zudem der Meinung, dass es sehr wichtig ist, Frauen, die noch keine Kinder haben, und solche, die es noch werden wollen, darauf vorzubereiten, wie es wirklich ist, Mutter zu sein.

Sie hat auch eine Bewegung namens “Reumütige Mutter” ins Leben gerufen, um Frauen zu unterstützen, die nicht gerne Mutter sind. “Ich möchte die Geschichten von anderen Müttern hören, denn bei dieser Bewegung geht es um Liebe, damit meine Tochter, wenn sie erwachsen ist, eine realistische und bewusste Entscheidung für ihre eigene Mutterschaft treffen kann”. Die Bewegung will den Frauen, die als Mütter nicht glücklich sind, die Schuldgefühle haben und leiden, eine Stimme geben.

Bonus: Das sagen andere Mütter dazu, die ihre Mutterschaft ebenfalls bereuen

  • “Ich fühle mich, als hätte ich mein ganzes Leben aufgegeben, um Mutter zu werden. Und ja, ich kannte die Verpflichtung, aber wenn ich gewusst hätte, dass die Dinge sich so entwickeln würden, wäre ich es nicht eingegangen. Ich bin so neidisch auf Frauen, die keine Kinder haben. Ich denke immer daran, wie mein Leben ohne meinen Sohn verlaufen wäre. Ich liebe ihn mehr als alles andere. Aber ich kann mich nicht daran erinnern, wann ich das letzte Mal wirklich glücklich war.” — Rio102010
  • “Es sollte eine großartige, magische Erfahrung sein, aber es ist zu 95% ein langweiliger, schlecht bezahlter Job, bei dem man es endlos mit Kotzen, Weinen und Kacken zu tun hat. Es sollte sich so wertvoll anfühlen, aber das tut es nicht. Ich habe das Gefühl, dass mein altes Leben viel besser war und ich hätte es so gerne zurück.” — soldalie_stucknow
  • “Niemand hat mir gesagt, wie einsam das Muttersein ist, wie isoliert und allein ich mich in meiner eigenen Familie fühlen könnte. Wie unsichtbar sich meine Gefühle und Bemühungen anfühlen, wie hoffnungslos und aussichtslos es scheint, meine Gefühle zu erklären und warum sie wichtig sind, und wie viel erdrückende emotionale Arbeit nicht nur in der Kinderbetreuung, sondern auch in der Ehe mit den Kindern besteht.” — bump12e

Was sind deine Gedanken über das Muttersein? Glaubst du, dass man sein Kind lieben, aber gleichzeitig das Elternsein hassen kann?

Bildnachweis der Vorschau maearrependida / Instagram
Diesen Artikel teilen