Körperliche Bestrafung schadet der psychischen Gesundheit von Kindern, so sagen die Psychologen

Sowohl Kinderärzte als auch Psychologen sind sich einig, dass die körperliche Bestrafung einem Kind sowohl körperlich als auch seelisch sehr schadet. Laut einer Umfrage haben vor 25 Jahren 80% der Eltern ihre Kinder geschlagen. Heutzutage tun dies 67%. Auch wenn die Zahl der Gewalt abnimmt, ist es noch ein langer Weg.

Wir hier auf der Sonnenseite können nicht einfach wegschauen. Deshalb teilen wir einige wichtige Neuigkeiten zu diesem Thema mit der Welt.

Manche Menschen ahnen nicht einmal, dass sie ihre Kinder missbrauchen

Körperliche Misshandlung kann viele Formen annehmen. Die offensichtlichste Form der Bestrafung ist das Versohlen der Kinder mit der Hand oder einem Gegenstand wie einem Gürtel oder Stock. Aber das ist nicht die einzige Form. Andere Arten der körperlichen Misshandlung sind das Schütteln von Kindern, das Ziehen an den Haaren oder den Ohren oder der Zwang, in einer unbequemen Position auszuharren.

Erzwungene Handlungen wie das Auswaschen des Mundes, das Waschen der Hände oder das zwangsweise Füttern mit etwas, das sie nicht essen wollen, sind andere, nicht so offensichtliche Formen der körperlichen Misshandlung, an die viele nicht denken.

Es gibt aber auch Formen der Misshandlung, die nicht physisch stattfinden. Dazu gehören Drohungen, Demütigungen, Herabwürdigungen, das Einschüchtern eines Kindes und Anschreien. Auch wenn es äußerlich keine Spuren hinterlässt, ist verbaler Missbrauch nicht weniger schädlich für Kinder.

Eine Studie fand heraus, dass Kinder, die vor ihrem 13. Lebensjahr verbal missbraucht wurden, später mit größerer Wahrscheinlichkeit Symptome einer Depression zeigen. Selbst eine im Allgemeinen herzliche Beziehung zwischen Kindern und Eltern kann diese Auswirkungen nicht verhindern.

Körperliche Züchtigung ist die häufigste Form von Gewalt

Erstens verletzt sie die grundlegenden Menschenrechte eines Kindes. Aber abgesehen davon fügt sie ihnen auch direkten Schaden zu und erhöht das Risiko von Verletzungen. Selbst eine “leichte” Form der körperlichen Bestrafung birgt ein großes Risiko der Eskalation, weil wütende Eltern sich manchmal nicht beherrschen können.

Es wurde festgestellt, dass Kinder, die misshandelt wurden, später im Leben zu mehr Aggressivität neigen. Auch Schläge auf den Hintern haben die gleichen Folgen, wie andere schwere Formen der körperlichen Misshandlung. Laut einer Studie ist dies die häufigste Form der körperlichen Bestrafung, die 54% der Kinder erfahren haben.

Abgesehen von den körperlichen Schäden ruiniert sie auch die psychische Gesundheit eines Kindes

Diese Folgen bleiben bei den Kindern und verfolgen sie bis ins Erwachsenenalter. Viele Studien haben bewiesen, dass körperliche Züchtigung drastische Auswirkungen auf die psychische Gesundheit hat und Angstzustände, Depressionen, geringes Selbstwertgefühl, emotionale Instabilität und verschiedene Verhaltensstörungen zur Folge hat.

Eine der Studien hat dies erneut bewiesen. Menschen, die in ihrem Leben mehr körperliche Bestrafung erfahren haben, schnitten im Durchschnitt bei der Bewertung ihrer psychischen Gesundheit und bei Depressionstests schlechter ab.

BONUS: alternative Wege der Kommunikation mit einem Kind

Es gibt einige Methoden der Disziplinierung, die Psychologen für angemessen halten.

  • Auszeit: Isoliere das Kind für ein paar Minuten von der Situation und lass es sich beruhigen und darüber nachdenken. Dann kannst du geduldig über die Situation sprechen und erklären, warum das Verhalten nicht angebracht war.
  • Entziehe ein Privileg: Lass das Kind einen Tag lang keine Zeichentrickfilme sehen oder keine Süßigkeiten essen.

Diese Methoden sind effektiv, weil sie eine langfristige Wirkung auf das Verhalten des Kindes haben. Eine sehr kurze Bestrafung reicht bereits aus, um eine Wirkung zu erzielen, so Experten.

Hast du als Kind auch schon mal Gewalt erfahren? Glaubst du, dass es einen großen Einfluss auf dich hatte? Bitte teile uns deine Meinung in den Kommentaren mit.

Bildnachweis der Vorschau depositphotos.com
Diesen Artikel teilen