7 tägliche Gewohnheiten, die eure Haare kaputt machen

Wenn ihr den Eindruck habt, dass euer Haar auch mit einem noch so teuren Shampoo nicht optimal aussieht, solltet ihr eure Haarpflegeroutine einmal genauer unter die Lupe nehmen. Etwas so Einfaches wie die Verwendung des falschen Haarbandes oder das Einwickeln der Haare in ein Handtuch kann eurer Mähne schaden und auf lange Sicht zu ernsthaften Schäden führen. Obwohl diese Fehler leicht zu begehen sind und auf den ersten Blick harmlos erscheinen mögen, können sie lang anhaltende Folgen für euer Haar haben.

Auch wir von Sonnenseite haben einige dieser Fehler begangen, und wir haben uns entschlossen, herauszufinden, welche häufigen Gewohnheiten ihr zum Wohle eurer Haare ablegen solltet.

1. Ihr tragt Wolle

Wollmäntel halten euch bei kaltem Wetter warm, aber dieses Material kann für euer Haar schädlich sein. Wolle baut statische Elektrizität auf und sorgt dafür, dass euer Haar daran kleben bleibt, was schließlich zu Haarbruch führt. Wenn euer Haar an regnerischen Tagen nass wird, wird es brüchiger und bricht noch leichter.

2. Ihr esst Thunfisch

Thunfisch ist zwar sehr nahrhaft und eine hervorragende Quelle für viele Spurenelemente, aber er enthält auch viel Quecksilber. Dieses giftige Schwermetall kann einige ernsthafte Gesundheitsprobleme verursachen, und viele medizinische Experten empfehlen, Thunfisch nur in Maßen zu essen. Laut einer Studie kann der Verzehr von Quecksilber auch mit plötzlich auftretendem Haarausfall in Verbindung gebracht werden.

3. Ihr benutzt ein Handtuch oder einen Föhn, um euer Haar zu trocknen

Die meisten von uns sind es gewohnt, unser Haar nach dem Duschen in einen Handtuchturban zu wickeln, aber Baumwollhandtücher können das Haar kraus machen und Haarbruch verursachen. Da das Handtuch gröber und trockener ist als das Haar, kann es dazu führen, dass sich die Schuppenschicht hebt, was wiederum zu Spliss führen kann. Die regelmäßige Verwendung eines Föhns kann ebenfalls dazu beitragen, dass das Haar brüchig und stumpf wird. Um euer Haar richtig zu föhnen, haltet den Föhn etwa 15 cm von eurem Haar entfernt.

4. Ihr benutzt Haargummis

Enge Frisuren, wie Pferdeschwänze und Haarknoten, können euer Haar schädigen, wenn es zusammengebunden ist. Durch die Drehung des Gummibands wird Druck auf euer Haar ausgeübt, was auf Dauer zu Haarbruch führen kann. Wenn ihr eure Haare gerne in einem Pferdeschwanz tragt, solltet ihr euch für ein mit Stoff überzogenes Gummiband oder ein Spiralhaarband entscheiden.

5. Ihr tragt Conditioner auf die Haarwurzeln auf

Conditioner ist ein Muss, um eure Mähne weich und gepflegt zu halten, aber er kann euer Haar unordentlich aussehen lassen, wenn ihr ihn falsch anwendet. Wenn ihr sie am Ansatz auftragt, kann sie euer Haar beschweren und sogar fettig aussehen lassen. Um euer Haar weich und glänzend zu halten, solltet ihr die Spülung nur auf die Längen und Spitzen auftragen.

6. Ihr benutzt zu oft Trockenshampoo

Trockenshampoo ist der ultimative Haarretter und lässt eure Mähne frisch aussehen, wenn ihr keine Zeit habt, sie zu waschen. Aber wenn ihr es zu oft verwendet, kann eure Kopfhaut jucken, trocken und schuppig werden. Eine ungesunde Kopfhaut wiederum kann zu Haarausfall führen und das Wachstum neuer Haare verhindern. Da Trockenshampoo euer Haar nicht wirklich reinigt, kann es schließlich zu Schuppenbildung führen.

7. Ihr tragt eure Sonnenbrille auf dem Kopf

Wenn ihr eure Sonnenbrille auf dem Kopf tragt, hilft euch das zwar, die Haare nicht zu verlieren, aber wenn ihr das regelmäßig tut, kann das dazu führen, dass eure Haare dünner werden. Der enge Sitz der Brille kann die Durchblutung der Kopfhaut verringern und das Haarwachstum verlangsamen. Wenn ihr allergisch gegen die Metalle der Brille seid, kann dies ebenfalls zu dünner werdendem Haar führen.

Habt ihr einen dieser Fehler gemacht? Was würdet ihr noch zu dieser Liste hinzufügen?

Bildnachweis der Vorschau Depositphotos.com, Shutterstock.com
Diesen Artikel teilen