Was tun, wenn eure Ferse morgens oder bei jedem Aufstehen schmerzt?

Ihr seid nicht die Einzigen, die unter Fersenschmerzen leiden, sie sind oft ein Symptom für viele von uns. Sie können durch eine Vielzahl von Faktoren wie Traumata, Übergewicht, unbequeme Schuhe und Entzündungen verursacht werden. Es ist wichtig zu wissen, dass man Fersenschmerzen nicht über einen längeren Zeitraum ertragen sollte, da die Krankheiten, die sie verursachen, fortschreiten und gefährlicher werden können.

Um die Beschwerden loszuwerden und die Gesundheit eurer Füße wiederherzustellen, müsst ihr wissen, was die Ursache für die Fersenschmerzen ist. Sonnenseite hat herausgefunden, welche Erkrankungen Fersenschmerzen verursachen können und wie sie zu behandeln sind.

1. Fraktur des Fersenbeins

Eine Fersenbeinfraktur oder Risse im Fersenbein können durch Verletzungen verursacht werden. Und manchmal bleiben sie unbemerkt und zeigen sich erst nach langer Zeit.

Behandlung

Die Behandlung hängt von der Art des Bruchs ab. Bei einigen Frakturen kann eine nicht-operative Behandlung durchgeführt werden. Zum Beispiel die Ruhigstellung des Fußes in einem Gipsstiefel, damit sich der gebrochene Knochen nicht bewegen kann. Auch die RICE-Methode (Rest, Ice, Compression, Elevate) kann helfen. Sie besteht darin, den Fuß auszuruhen, einen Eisbeutel auf den Fuß zu legen, einen Kompressionsstrumpf zu tragen und den Fuß über der Herzhöhe zu halten.

2. Reaktive Arthritis

Die reaktive Arthritis betrifft die Gelenke und entwickelt sich als Folge früherer Infektionen wie Gonorrhö, Salmonellose, Ureaplasmose, Ruhr und anderer Krankheiten, die das Harnsystem oder den Magen-Darm-Trakt betreffen. Kennzeichnende Symptome der reaktiven Arthritis sind neben Fersenschmerzen, dass sie nachts schlimmer werden, unangenehme Empfindungen im Genitalbereich und Entzündungen der Gelenke und Augen. Nicht gerade die besten Gefühle der Welt.

Behandlung

Wenn die Entzündung im Fersenbereich die Folge von Krankheiten wie Chlamydien, Tripper oder anderen Infektionen im Genitalbereich ist, müssen diese dringend behandelt werden. Sucht so schnell wie möglich euren Arzt auf.

3. Arthrose

Arthrose führt zu Verformungen und Zerstörungen der Gelenke und kann auch eure Fersen betreffen.

Behandlung

Ziel der Arthrosebehandlung ist es, die Schmerzen zu lindern. Sie kann Folgendes umfassen:

  1. Injektion von Hyaluronsäure in das geschädigte Gelenk, um die Entzündung zu verringern und die Beweglichkeit zu verbessern.
  2. Gewichtsreduzierung, um die Belastung des Gelenks zu verringern.
  3. Ersatz eines verletzten Gelenks durch ein künstliches Gelenk.
  4. Wechselduschen, um die Schwellung um das Gelenk herum zu reduzieren.
  5. Es gibt auch ein natürliches Mittel zur Verringerung der Entzündung — die Zitronenmassage. Reibt einfach den Saft einer Zitronenscheibe auf das verletzte Gelenk.

4. Bursitis

Bursitis, auch Schleimbeutelentzündung genannt, ist eine Krankheit, die durch eine Entzündung des Gelenksacks gekennzeichnet ist.

Behandlung

Eine Schleimbeutelentzündung kann von selbst abklingen. Der Arzt kann ein Antibiotikum verschreiben, wenn die Entzündung durch eine Infektion verursacht wird, oder eine Injektion, um die Schmerzen zu lindern. In einem kritischen Fall kann der Arzt eine Operation zur Entfernung des Schleimbeutels verordnen.

Konservative Maßnahmen zur Schmerzlinderung:

1. Nehmt Ibuprofen.

2. Wenn ihr auf der Seite schlaft, legt ein Kissen zwischen eure Beine, um die Spannung zu lösen.

3. Nehmt ein warmes Bad oder legt ein Heizkissen auf die entzündete Stelle.

5. Gicht

Bei Gicht lagern sich Urate (die Salze der Harnsäure) in den Gelenken ab, was zu starken Fersenschmerzen führen kann.

Behandlung

Um Schmerzen und Schwellungen zu lindern, solltet ihr die betroffene Stelle mit Eis kühlen und den Fuß über Herzhöhe anheben. Nehmt außerdem entzündungshemmende Medikamente ein.
Die Gichtbehandlung zielt darauf ab, den Harnsäurespiegel im Körper zu senken:

1. Trinkt viel Flüssigkeit.

2. Verzichtet auf Alkohol.

3. Ihr Arzt kann euch spezielle Medikamente verschreiben, z. B. Allopurinol.

6. Plantarfasziitis

Plantarfasziitis ist eine Entzündung der Plantarfaszie, die das Fersenbein mit anderen Teilen des Fußes, insbesondere mit den Zehen, verbindet. Das Hauptsymptom ist Fersenschmerz.

Behandlung

Es gibt keine universelle Behandlung für diese Krankheit. Es gibt jedoch mehrere Möglichkeiten, den Zustand zu lindern und die weitere Entwicklung der Krankheit zu verhindern.

1. Zunächst ist es notwendig, die Belastung der Beine zu reduzieren. Versucht, auf das Laufen oder Gehen zu verzichten.

2. Um Schwellungen und Schmerzen in den Beinen zu reduzieren, solltet ihr Eis auf die Füße legen.

3. Bevor ihr das Bett verlasst, wärmt eure Füße auf: Setzt euch ins Bett und streckt die Beine vor euch aus, zieht die Füße zu euch, rollt sie im Uhrzeigersinn und dann gegen den Uhrzeigersinn. Wiederholt dies 10 Mal.

7. Fersensporn

Ein Fersensporn ist eine Kalkbildung, die am Fersenbein lokalisiert ist. Diese Wucherung kann aufgrund von Verletzungen und Begleiterkrankungen der Gelenke oder Knochen auftreten. Der Fersensporn schmerzt, vor allem beim Gehen und Treten auf den Fuß.

Behandlung

1. Kauft Fersenpolster oder orthopädische Einlagen.

2. Ein Arzt kann eine Physiotherapie verschreiben: Dazu gehören Schlammpackungen, Mineralbäder und Ultraschalltherapie.

3. In extremen Fällen kann der Arzt die Knochenwucherung chirurgisch entfernen.

4. Auch dieses Naturheilmittel kann euch helfen: Raspelt 100 g Kohl mit einer groben Reibe. Füllt das Kraut mit 100 ml kochendem Wasser auf. Sobald die Brühe auf Zimmertemperatur abgekühlt ist, legt die Ferse hinein und lasst sie für 5 Minuten im Wasser.

8. Schäden an der Achillessehne

Wenn es euch weh tut, nach dem Training auf die Ferse zu treten, habt ihr möglicherweise eure Achillessehne verletzt.

Behandlung:

Achillessehnenverletzungen müssen von selbst heilen. Ihr könnt diesen Prozess beschleunigen:

1. Nehmt Schmerztabletten wie Ibuprofen.

2. Überlastet euer Bein nicht. Geht mit Krücken.

3. Legt euren Fuß im Liegen oder Sitzen auf ein Kissen.

4. Wickelt die Wade mit einer elastischen Bandage ein, um die Schwellung zu reduzieren.

5. Verwendet eine Einlegesohle, um die Achillessehne vor weiterer Dehnung zu schützen.

9. Rissige Fersen

Tiefe Risse, die sich in einer dicken Schicht verhärteter Haut bilden, können beim Gehen starke Schmerzen verursachen und sogar bluten.

Behandlung

1. Der erste Schritt besteht darin, einen Hautarzt aufzusuchen, um Pilzinfektionen an den Füßen ausschließen zu können.

2. Eine weitere Ursache für rissige Fersen ist trockene Haut. Dies ist besonders im Sommer akut, wenn wir offene Schuhe tragen. Um das Auftreten von tiefen Rissen zu verhindern, müsst ihr eure Füße mit Cremes befeuchten und abgestorbene Haut entfernen.

Bonus: Wie man Fersenschmerzen verhindert

  1. Tragt nur bequeme Schuhe mit Einlegesohlen.
  2. Überanstrengt euch beim Training nicht, steigert die Belastung allmählich, und wärmt euch vor dem Training auf.
  3. Achtet auf euer Gewicht. Übergewicht kann sich nachteilig auf die Gesundheit auswirken, auch auf die Gelenke.
  4. Lauft nicht barfuß auf harten Böden und trainiert nur in Sportschuhen.
  5. Sucht im Falle einer Verletzung einen Arzt auf.

Habt ihr Fersenschmerzen? Werdet ihr nach dem Lesen dieses Artikels einen Arzt aufsuchen?

Diesen Artikel teilen