9 Dinge, die wir zu oft waschen und 9, die wir vernachlässigen

Leider gehen viele von uns immer noch verschwenderisch mit Ressourcen um. Einer Statistik zufolge sind 90 % der Wäsche, die wir waschen, gar nicht schmutzig. Einige Kleidungsstücke waschen wir sehr häufig und bei anderen denken wir gar nicht daran.

Wir von Sonnenseite wollten das genauer wissen. Deshalb haben wir recherchiert, was und wie oft in die Waschmaschine geworfen werden sollte.

1. Leggings vs. Jeans

Das häufige Waschen von Jeans wäscht die Farbe aus und die Jeans verliert ihre Form. Das Einlaufen wird auch begünstigt durch hohe Waschtemperaturen. Falls du dich gefragt hast, warum deine Lieblingsjeans dir nicht mehr so gut steht, wie am ersten Tag, dann weißt du es jetzt. Wenn du deine Jeans retten willst, dann wirf sie nicht in die Waschmaschine. Das ist der Ratschlag, den dir der Levis CEO Chip Bergh gibt. Er gestand, dass er seine Jeans seit mehr als 10 Jahren nicht mehr in der Maschine gewaschen hat.

“Es ist besser, Jeans so selten wie möglich zu waschen. Nicht nur, um Farbe und Form zu erhalten, sondern auch, um Wasser zu sparen, und so den negativen Einfluss auf die Umwelt zu verringern.”

Natürlich solltest du nicht ins Extreme fallen. Aber bedenke, dass Jeans für Cowboys und Arbeiter gemacht wurden und diese Jungs haben sich nicht viel um Sauberkeit geschert. Nimm sie als Beispiel. Das heißt, entspann dich und wasch deine Jeans, wenn sie wirklich dreckig sind, in kaltem Wasser und denk dran, sie auf links zu drehen.

Ganz anders bei Leggings. Das Problem bei allen eng anliegenden Kleidungsstücken ist, dass sie den Schweiß gut aufnehmen und so ein günstiges Umfeld für das Wachstum von Bakterien schaffen, was zu unangenehmen Gerüchen führt. Wenn du Leggings im Alltag trägst, solltest du sie nach 2-3 Mal Tragen waschen. Aber wenn du sie beim aktiven Sport trägst, solltest du sie nach jedem Training waschen.

2. Sport-BH vs. Alltags-BH

Etwa 200 Frauen wurden befragt, wie oft sie ihre BHs waschen. Ein Drittel der Frauen gab an, dies alle zwei Wochen zu tun. Der Rest macht es noch seltener, weil sie nicht jeden Tag denselben BH tragen.

Wenn du mehrere Wäschesets hast, kannst du sie jeden Tag wechseln und sie so seltener waschen. Sie behalten ihr gutes Aussehen und ihre Form wird nicht ausgeleihert. Bei Sport-BHs ist das aber anders. Die solltest du nach jedem Tragen waschen.

3. Badematte vs. Handtuch

Handtücher müssen nach 3-4 Benutzungen gewechselt werden. Um die Anzahl der Waschladungen auf 1 Mal alle 2 Wochen zu reduzieren, kannst du 2 Handtücher verwenden, damit jedes die Möglichkeit hat, zwischen den Einsätzen zu trocknen. Wenn du diese Regel nicht beachtest, bleiben deine Handtücher feucht, riechen muffig und der weiße Stoff wird grau.

Badematten werden schmutziger, als viele von uns denken. Der nasse Stoff, der sich in einem dunklen und warmen Zimmer befindet, ist ein idealer Nährboden für Bakterien und Schimmel. Auch der Toilettenvorleger sollte einmal pro Woche gewaschen werden, da sich Spuren menschlicher Aktivitäten darauf ablagern.

4. Käppi vs. Wintermütze

Wenn du nicht die ganze Herbst-/Wintersaison über dieselbe Mütze trägst, reicht es, sie im Durchschnitt alle 2 Monate oder 3 Mal pro Saison zu waschen. Die meisten Mützen können problemlos in Waschmaschine, ohne dass die Qualität darunter leidet. Aber schau dir immer das Pflegeetikett an.

Es wird empfohlen, Käppis 2 Mal pro Sommer mit der Hand in kaltem Wasser zu waschen, damit der Schirm nicht kaputt geht.

5. Kopfkissenbezug vs. Bettlaken

Der auf der Bettwäsche angesammelte Staub enthält Viren, Sporen, Bakterien und andere ungesunde Mikroorganismen. Wenn man die ständig einatmet, besteht das Risiko, allergische Reaktionen, Atembeschwerden und Schleimhautreizungen zu entwickeln. Übrigens, abgestorbene menschliche Hautzellen sind das Futter der Bettmilben. Was du dagegen tun kannst, alle 10 Tage die Bettwäsche waschen.

Aber die Kissenbezüge solltest du öfter waschen als die Laken und Deckenbezüge. Auf ihnen sammeln sich Reste von Make-up, Talg und Bakterien an, die Akne und andere Hautausschläge verursachen können.

6. Decke vs. Bettdecke

Wenn du bisher deine Decke zusammen mit dem Bezug in die Waschmaschine gesteckt hast, hör auf damit. Die Decke muss nur alle 2 Monate gewaschen werden, weil sie keinen direkten Hautkontakt hat.

Aber wenn es um Decken geht, in die du dich einkuschelst, achte auf dein Gefühl, ob sie sauber sind und wie oft du sie benutzt hast. Normalerweise wäscht man die Decken, wenn sie gut trocknen können, aber nicht seltener als einmal im Monat.

7. Jacke vs. Mantel

Jacken sollten nicht öfter als einmal alle 3 Monate in kaltem Wasser gewaschen werden. Oberbekleidung kommt nicht mit der nackten Haut in Berührung und muss daher nicht so häufig gewaschen werden. Hier kommt ein guter Lifehack für dich: Leg mehrere Tennisbälle in die Waschmaschine, damit die Federn und Daunen nicht verklumpen.

Beim Entfernen von Flecken auf Mänteln muss man sehr gründlich sein: Lies erst auf dem Etikett, aus welchem Material der Mantel besteht, und ob es eine Waschanleitung gibt. Aber die meisten Mäntel sollten nicht gewaschen werden. Überlass die Reinigung deines Mantels lieber dem Wäscheservice.

8. Kopfkissen vs. Bettdecke

Schmutz und Fett von Haaren und Haut dringen ins Kissen ein und können die Vermehrung von Pilzen begünstigen. Ein Füllmaterial, das jahrelang nicht in der Waschmaschine war, zieht Hausstaubmilben an, die beim Menschen Allergien auslösen können. Wenn du Inletts verwendest, dann reicht es aus, die Kissen alle 3 Monate zu waschen. Dafür sollten die Inletts aber einmal im Monat in die Waschmaschine wandern.

Bettdecken brauchst du nur alle 6 Monate zu waschen. Sie werden nicht so schmutzig wie Kopfkissen.

9. Gardine vs. Vorhänge

Dicke Vorhänge, die an den Seiten eines Fensters hängen, sollten einmal im Jahr gewaschen werden, vorausgesetzt du saugst sie regelmäßig ab. Damit verhinderst du nämlich, dass sich verschiedene Mikroorganismen wie Hausstaubmilben auf ihnen ansammeln können.

Die Gardine hängt in der Mitte und fängt Schmutz und Staub ein, der durchs offene Fenster in die Wohnung fliegt. Deshalb sollte sie nicht seltener als einmal im halben Jahr in die Waschmaschine. Küchenvorhänge sollten noch öfter gewaschen werden.

Bonus: Duschvorhänge können auch gewaschen werden

An Duschvorhängen sammeln sich Reste von Seifenwasser und mit der Zeit entsteht ein Muster aus verschiedenen Flecken. Wenn dein Vorhang aus Polyester oder Textil ist, dann kannst du ihn in die Waschmaschine hauen.

Wenn sich schon Schimmel und Pilz auf ihm gebildet haben, dann solltest du ihn zuerst mehrere Stunden in einer Essiglösung einweichen und die Flecken mit einer Bürste entfernen. Danach kannst du ihn in der Maschine bei 60°C waschen, und gib noch eine halbe Tasse Backpulver dazu.

Findest du diesen Waschplan akzeptabel? Oder gibt es was, das du korrigieren würdest? Schreib uns im Kommentarbereich, wir freuen uns darüber!

Diesen Artikel teilen