16 Personen erzählen von Gerichten, die sie nie vergessen werden

Menschen tun alles Mögliche, wenn sie schüchtern sind oder versuchen, höflich zu sein. Um uns nicht zu blamieren, müssen wir manchmal echte Opfer bringen. Zum Beispiel gefährliches oder ekeliges Essen zu uns nehmen.

Wir bei Sonnenseite haben einige Geschichten von Leuten gelesen, die in unangenehmen Situationen waren. Und diese wollten wir mit euch teilen.

  • Als meine Schwester 5 war, hat sie meine Mutter, meine Freundin und mich zu ihrer Teeparty eingeladen. Sie hat uns etwas zu trinken gegeben. Ich habe sie gefragt, was das war, und sie sagte Wasser und Glitzerparfüm. © GoonsAndGhouls
  • Für einen meiner Freunde waren es Bananen. In unserer Kindheit kam er oft morgens vorbei oder übernachtete bei uns, damit wir spielen konnten. Meine Eltern haben Bananen zum Frühstück geliebt (und Bananenpfannkuchen auch), also hat er sie auch immer bekommen. Als wir schon 5 Jahre befreundet waren, habe ich herausgefunden, dass er Bananen hasst. Er hat sie nur gegessen, um höflich zu sein. © darkbear19
  • Meine Schwester wollte nett sein, nachdem ich mich 3 Jahre wegen ihrer Probleme mit ihrer mentalen Gesundheit um sie gekümmert habe. Sie wollte eine Pizza machen. Sie war wie Kohle, also ganz schwarz. Sie hat sich solche Mühe gegeben, mir etwas Gutes zu tun, dass ich wenigstens ein bisschen essen musste... “Nicht so verbrannt, wie es aussieht! Sehr lecker.” Danach war sie sehr zufrieden mit sich selbst. © Eccedentesiastically
  • Mein geliebter, aber sehr betagter Ehemann hat Schokoladenkekse gemacht. Er hat Zucker mit Salz verwechselt und hielt die getrockneten schwarzen Bohnen im Schrank für Schokoladenstückchen. Ohhhh je. © philemonslady
  • Meine Schwiegermutter hat einen Zitronenkuchen gemacht, aber es war ein “spezielles Rezept”, das sie von ihrer Freundin gelernt hatte. Der Kuchen enthielt keinen Zucker und die Kruste war aus Salzcrackern gemacht. Ich kann nicht mal beschreiben, wie sauer und salzig er war. Aber ihr könnt wetten, dass ich ihn trotzdem gegessen habe, als wäre er “köstlich”. © worlds-best-frycook
  • Ein Mädchen, das ich gedatet habe, wollte mich beeindrucken, also hat sie sich an grünem Curry versucht. Sie hat zu viel Currypaste reingetan und wir saßen beide schwitzend und weinend da. © besameputo
  • Als ich etwa 8 war, wollte ich, dass meine Mutter sich entspannt, während ich Abendessen mache und abspüle. Ich habe zerkochte Spaghetti gemacht. Die Soße bestand aus einer Dose stückigen Tomaten mit Wasser, weil ich dachte, dass Soßen so funktionieren. Ich habe jedes Gewürz, das wir hatten, dazugegeben. Dazu etwas Ketchup, weil die Soße zu wässrig aussah, und oh, etwas Senf, Mayonnaise, und jede Soße, die ich im Kühlschrank finden konnte — sie mochte das alles doch! Meine Mutter nahm ihren ersten Bissen, hat gelächelt und mir gesagt, wie sehr sie es genossen hat, nicht kochen zu müssen. Dann hat sie ihren ganzen Teller aufgegessen. Später hat sie mir erzählt, dass die mich nicht davon abschrecken wollte, neue Sachen auszuprobieren und Initiative zu ergreifen. Also hat sie die Nudeln gegessen. Sie hat mir auch gesagt, dass es das Furchtbarste war, das sie je gegessen hat. © holmesla0319
  • Ich habe in China gearbeitet. Sie haben für uns ein großes Festbankett veranstaltet. Dort wurde eine örtliche Delikatesse serviert — “Seewürmer”. Es waren weiße Röhren, die sich in einen Gelatine-Klumpen verwandelten, wenn man sie in eiskaltes Wasser tauchte. Stellt euch Wackelpudding mit Fischgeschmack vor, mit einem Hauch Knorpel. Ekelhaft. Ich musste mehrere Portionen essen, während ich jede Menge Maotai getrunken habe. © ninerdawg
  • Meine kleine Schwester hat mich mal dazu gebracht, mich zu übergeben. Sie machte mir “Tee” und wie ein guter Bruder habe ich die ganze Tasse in einem Schluck getrunken. Es war Handdesinfektionsmittel mit Wasser. © kramatic
  • Ich war in Bhutan, und die Familie des Hotelbesitzers hat uns eingeladen: zu Ei, das in hausgemachtem Reisalkohol gekocht wurde. Angeblich sollte das den Alkohol aufpeppen. Es war eine brackige, dickflüssige Flüssigkeit mit Eigeruch. Ich habe es schon gehasst, als ich es nur gesehen habe. Und dann hasste ich es immer noch, als ich davon trank. Schlimmer noch, meine Freundin konnte nicht mehr als einen Löffel davon vertragen. Also musste ich zwei große Schüsseln von dem Teufelszeug ganz alleine auftrinken (Chips hätten geholfen), um nicht unhöflich zu wirken. Heutzutage liebe ich Emma Datshi und Keva Datshi und andere bhutanische Gerichte. © WhatsTheBigDeal
  • Mein Mann hat mich angefleht, Gekröse zu essen. Es ist sein Lieblingsgericht. Ich habe einen kleinen Bissen probiert. Es schmeckte wie fermentierte Kacke. Ich habe einer Freundin von meiner Erfahrung erzählt und sie war sich sicher, dass es nur falsch zubereitet war und dass ich ihr Rezept probieren müsse. Also habe ich sie besucht, und sie hat ihr Gekröse mit grüner Paprika und Zwiebeln gemacht. Ich habe gezögert, aber war hoffnungsvoll. Ich habe einen kleinen Bissen zu mir genommen. Es schmeckte wie fermentierte Kacke mit ein bisschen grüner Paprika und Zwiebeln. Ich war nett und habe zwei Bisschen genommen, aber mehr habe ich nicht vertragen. © coffeeislife00
  • Habe Guatemala besucht und diese alte Frau hat uns zum Abendessen eingeladen. In diesem Land ist es extrem unhöflich, nicht zu essen, was man serviert bekommt. Leider hat uns diese Frau eine Gemüsesuppe mit etwas Fleisch serviert. Sie hat nicht mit uns gegessen, weil sie höflich sein wollte oder so. Sie hat während des Abendessens noch nicht einmal mit uns geredet. Wir haben probiert und wollten uns fast übergeben. Aber wegen der Landessitte haben wir uns entschieden, es zu essen. Wir hätten es fast nicht geschafft. Wir haben drei Viertel davon gegessen und dann gesagt, wir wären voll. Wir haben beide in dieser Nacht die Toilette nicht verlassen. Es war so widerwärtig! Später in der Woche haben wir die Frau auf der Straße getroffen und sie hat sich bei uns entschuldigt. Anscheinend war das Hühnchen verdorben und sie hat nur einmal probiert. Dann hat sie uns vorgeworfen, dass wir ihr nichts gesagt haben. © aguitadelmar
  • Also, meine Mutter liebt Schinken, oder was die Supermärkte als Schinken verkaufen. Ernsthaft, wenn Leute zum Essen kommen, kocht sie den Schinken (ja, diesen vorgekochten) in der Nacht vorher für 3 Stunden im Ofen. Am Morgen des Tages, an dem das Essen stattfindet, tut sie ihn noch mal für ein paar Stunden in den Ofen. Zwei Stunden vor dem Essen wärmt sie ihn nochmal auf und tut ihn auf einen Teller. Wenn es Zeit zum Essen ist, kommt der Teller mit Schinken für 20 Minuten in die Mikrowelle. Es ist die trockenste, geschmackloseste Verschwendung von Schinken, die man sich vorstellen kann. Der beste Beweis dafür war, als mein Bruder und ich in der Mensa gegessen haben, als wir zur Uni gingen. Wir waren schockiert über die ganzen Beschwerden über das Essen; wir dachten, es wäre das beste Essen, das wir je gegessen haben. © Tools4toys
  • Der Freund meiner Schwester bot an, Spaghetti Carbonara für uns zu kochen. Wir haben zugestimmt, weil wir von meiner Schwester nur Gutes über seine Kochkünste gehört haben. Er hat gehackten Knoblauch gekauft, den man portioniert kaufen kann. Ich habe nichts gegen Knoblauch und nehme auch oft mehr, als ich eigentlich soll, aber dieses Mal war schlimm. Es stellte sich heraus, dass er alle 30 Portionen Knoblauch für eine Carbonara-Soße für 8 Personen benutzt hatte. Er hatte auch eine Art von “gereiftem” Käse verwendet, durch die das Ganze einen unangenehmen Nachgeschmack bekam. Wir haben ihn seitdem nicht mehr für uns kochen lassen, aber er weiß nicht warum. © mowachoo
  • In Arequipa in Peru habe ich eine Mixtur aus Rübensirup, Starkbier, rohen Eiern, etwas Gemüse und Froschhaut getrunken. Ja, die Haut eines Frosches. Es ist anscheinend ein Symbol für Fruchtbarkeit und der Fremdenführer hat darauf bestanden, dass wir es probieren. © apacheta
  • Meine Freundin an der Uni wollte nett zu meinem Mitbewohner und mir sein, weil sie oft bei uns aß. Also wollte sie uns einmal Abendessen kochen. Teriyaki-Steak. Irgendwie hat sie die Mengenangaben von Esslöffel und Becher verwechselt und hat einen Dreiviertel Becher Salz reingetan. Ich bin mir sicher, dass wir fast die tödliche Dosis Salz für einen Menschen zu uns genommen haben. Aber ich habe so viel gegessen, wie ich konnte, und hab die nächsten Tage so viel Wasser getrunken, wie möglich war... © ElmerTheAmish

Jetzt ist es an euch, uns von einem Gericht zu erzählen, dass ihr entgegen jeder Vernunft gegessen habt.

Bildnachweis der Vorschau aguitadelmar / reddit
Diesen Artikel teilen