15+ verblüffende Fakten, die zeigen, wie wenig wir wirklich über die Welt wissen

Die größte Online-Enzyklopädie, Wikipedia, verfügt über mehr als 6.035.554 englischsprachige Artikel und es werden stetig mehr. Sie enthalten viele Fakten über alle möglichen Dinge. Wenn man einer alten Legende glauben möchte, dann landet man irgendwann auf ihrer “Philosophie”-Seite, wenn man den ersten (nicht-kursiven) Begriff in fast allen Wikipedia-Artikeln anklickt. Und ja, Wikipedia hat schon einen Eintrag mit dem Titel “Zur Philosophie gelangen” erstellt, der dieses Phänomen beschreibt. Demnach gilt der Effekt für 97% aller Einträge und wurde 2008 entdeckt. Natürlich könnte niemand jemals Wikipedia ersetzen, aber wir haben einige Fakten zusammengetragen. Und die beeindrucken sogar jene Menschen, die glauben, sie wüssten alles.

Wir bei Sonnenseite waren überrascht, dass es immer noch einige Dinge in dieser Welt gibt, von denen wir nichts wussten. Darum wollten wir sie so schnell wie möglich teilen.

  • Das Mähnenwachstum von Löwen hängt von ihrem Testosteronlevel ab. Darum haben weibliche Löwen und kastrierte Löwenmännchen keine Mähne. Aber es gibt Ausnahmen: vor einigen Jahren wurden in einem der Nationalparks in Botswana 5 Löwenweibchen gefunden, die sehr offensichtliche Mähnen hatten. Sie waren nicht so groß wie die von Löwenmännchen, aber immerhin.
  • Das längste Wort der englischen Sprache hat 189.819 Buchstaben: es ist die chemische Bezeichnung von Titin, dem größten bekannten Protein. Es würde etwa 3 Stunde dauern, das ganze Wort auszusprechen! Aber manche Sprachwissenschaftler sind der Meinung, dass der volle Name von Titin nicht wirklich ein englisches Wort ist. Die Debatte dauert daher an.
  • Einer Studie von Science zufolge hat das Auftauchen von weichen Lebensmitteln in unserer Ernährung unsere Sprachweise beeinflusst. Pflanzliche Nahrung hat unsere Zähne und Kiefer verändert, sodass wir Laute wie “f” oder “v” leichter aussprechen können.
  • Die Firma Lego hat ein geheimes Lager, wo sie Kopien jedes einzelnen Lego-Sets aufbewahrt, das je produziert wurde.
  • Babys von Schnabeltieren, die ja an sich schon ziemlich merkwürdig sind, schlüpfen aus Eiern, trinken Muttermilch und haben keine Mägen. Außerdem zeigen Studien, dass sie durch die Evolution die meisten Gene, die für dieses Organ verantwortlich sind, verloren haben.
  • Tschechische und deutsche Wissenschaftler haben eine Studie durchgeführt, in der sie das Verhalten von 70 Hunden verschiedener Rassen, Größen und Alter beobachtet haben. Es stellte sich heraus, dass die Tiere ihre Körper entlang der Nord-Süd-Achse ausrichten, wenn sie urinieren und koten. Das funktioniert aber nur, wenn das Magnetfeld des Planeten intakt ist. Wenn es sich verändert, reagieren die Hunde darauf.
  • Katzen können auf unterschiedliche Art und Weise schnurren, abhängig davon, was sie brauchen. Studien haben gezeigt, dass sie Töne in das Schnurren einfließen lassen. Diese Töne ähneln dem Miau von Kätzchen oder dem Schreien von Babys, wenn sie Hunger haben.
  • Keiner weiß wirklich, wie der Name von William Shakespeare richtig geschrieben wird. Sogar der Autor selbst wusste es nicht. Die Arbeiten, die von seinem Leben und Wirken handeln, enthalten 80 verschiedene Schreibweisen seines Namens. Darunter sind Shappere und Shaxberd. Man findet sogar Zeilen, in denen Willm Shakspere und William Shakspeare geschrieben wird.
  • Wenn Schauspieler ihrer Arbeit nachgehen, tragen sie nicht nur das Kostüm des Charakters, sondern ändern auch ihr Verhalten. Sie werden fast neue Menschen. Gehirnscans zeigen, dass die Hirnaktivität von Schauspielern beim Beantworten von Fragen unterschiedlich ist — abhängig davon, ob sie sie selbst sind oder Figuren verkörpern. Das heißt, dass sie schon fast im wörtlichen Sinne zu ihren Figuren werden.
  • Wenn wir Horrorfilme schauen, steigt die Konzentration des Proteins, das für die Blutgerinnung verantwortlich ist.
  • Wenn wir mit den Fingern schnippen, hören wir das Geräusch, das entsteht, wenn der Finger auf die Handfläche trifft.
  • Es gibt eine Religion namens Dudeismus, die auf den Lebensauffassungen der Hauptfigur des Films The Big Lebowski von den Brüdern Ethan und Joel Coen beruht. Ihre Anhänger (von denen es weltweit etwa 450.000 gibt) glauben, dass sie immer entspannt bleiben und sich keine Sorgen machen sollten, wenn etwas Schlimmes passiert. Sie suchen das Glück in den einfachen Dingen, wie Bowling.
  • Sonnenbrillen wurden in China schon im 12. Jahrhundert getragen. Die Gläser waren aus Quarz und ein großer Rahmen hielt sie im Gesicht. Sie schützten die Augen nicht nur etwas vor dem Sonnenlicht, sondern halfen auch dabei, Gefühle zu verstecken. Deshalb trugen Richter sie bei Zeugenbefragungen.
  • Die Steine, aus denen die Chinesische Mauer gebaut wurde, werden von einem speziellen Zement zusammengehalten. Er besteht aus Klebreis. Die gleiche Mischung wurde auch verwendet, um die stärksten Mauerstücke anderer großer Bauwerke der Ming-Dynastie zu bauen.
  • Kinder, die Zwillinge als Eltern haben, sind theoretisch Cousins. Aber genetisch sind sie eher Geschwister, denn ihre DNA ist zu etwa 25% identisch. Die DNA von Cousins ist zu etwa 12,5% identisch.
  • Im März 2019 gebar die 20-jährige Arifa Sultana aus Bangladesch ein männliches Frühchen. Einen Monat später kam sie mit Bauchschmerzen in dasselbe Krankenhaus. Es stellte sich heraus, dass sie immer noch schwanger war. Die Ärzte machten einen Kaiserschnitt und so bekam sie Zwillinge. Arifa Sultana hatte eine sehr seltene Besonderheit — sie hat zwei Gebärmütter. Normalerweise führt dies zu Fruchtbarkeitsproblemen, aber nicht bei Arifa.
  • Während unseres Lebens schlägt das Herz etwa 2,5 Milliarden Mal und pumpt etwa 7.570 Liter Blut pro Tag.

Habt ihr schon versucht, die “Philosophie”-Seite auf Wikipedia zu erreichen? Wir haben mit dem Eintrag für “Katzen” angefangen und brauchten etwa 15 Klicks bis zu unserem Ziel.

Bildnachweis der Vorschau Depositphotos
Diesen Artikel teilen