7 Schönheitsstandards der Vergangenheit, die heute echt schräg erscheinen

Jede Zeitspanne hat ihre ganz eigenen Trends — sowohl in der Mode als auch im Erscheinungsbild. In der Vergangenheit waren die Schönheitsstandards manchmal so ungewöhnlich, dass man ziemlich seltsame Methoden anwenden musste, um ein perfektes Ergebnis zu erzielen. So habt ihr sicher schon vom Füßebinden und der Streckung des Halses mit Metallringen gehört. Und es gibt auch “Schönheits”-Experimente, die nicht nur schmerzhaft, sondern auch äußerst gefährlich waren.

Sonnenseite hat beschlossen herauszufinden, welche anderen Schönheitsrituale es in der Vergangenheit gab.

Mehrfarbige Augenbrauen

Was das menschliche Gesicht betrifft, so haben die Augenbrauen in Bezug auf Schönheitsstandards wahrscheinlich am meisten mitmachen müssen. Im antiken Griechenland zum Beispiel war die so genannte “Monobraue” in Mode, und wenn eine Frau keine hatte, wurde ihr ein spezielles “Implantat” aus Ziegenfell eingesetzt.

Aber die Frauen im mittelalterlichen China gingen sogar noch weiter. Im 2. und 3. Jahrhundert begannen sie, ihre Augenbrauen in mehreren Farben zu schmücken. Einer der damaligen Kaiser befahl seinen Frauen, blaugrüne Augenbrauen zu haben. Um dem Befehl nachzukommen, mussten die Frauen ihre Augenbrauen abrasieren und mit teurer Tinte, die aus anderen Ländern importiert wurde, neue Augenbrauen aufmalen. Dies diente nicht nur dem Vergnügen des Kaisers, sondern war auch eine Art, anderen Menschen zu zeigen, wie reich man war, denn nur sehr reiche Menschen konnten sich diese Tinte leisten.

Doch dieser Trend hielt sich nicht lange und natürlich aussehende Augenbrauen wurden schnell wieder populär. Die Form variierte von lang und dünn bis kurz und dick.

Hohe Stirn

Ende des 14. Jahrhunderts gab Königin Isabeau von Bayern Historikern zufolge den Trend zur hohen Stirn und einem langen, dünnen Hals vor. Um dem Schönheitsideal zu entsprechen, rasierten sich die Frauen die Haare auf der Stirn und am Hinterkopf und entfernten sogar ihre Augenbrauen. Auch die Wimpern litten darunter: Manchmal wurden sie komplett entfernt — nicht nur am oberen, sondern auch am unteren Augenlid.

Lange Fingernägel

In China waren lange Nägel mehrere Jahrhunderte lang in Mode, und der Grund dafür war recht ungewöhnlich: Solche Nägel waren ein Zeichen dafür, dass der Besitzer nichts mit seinen eigenen Händen machen musste, weil er es sich leisten konnte, Bedienstete zu bezahlen.

Während der Qing-Dynastie, die das Land fast drei Jahrhunderte lang regierte (vor Beginn des 20. Jahrhunderts), war dieser Trend auf seinem Höhepunkt. Es war nicht sehr praktisch, weshalb man nur am Ring- und am kleinen Finger so lange Nägel hatte. Um sie nicht zu brechen, trugen sie spezielle “Etuis” aus Edelmetall.

Blasse Haut

Der Trend zu sehr blasser Haut erreichte im 18. Jahrhundert in England seinen Höhepunkt. Um die Haut so blass wie möglich zu machen, verwendeten die Frauen recht ungewöhnliche Methoden, wie zum Beispiel trockenen Pferdemist. Die gefährlichste Methode war jedoch Blei, das als Gesichtsbemalung verwendet wurde. Die größte Menge Blei steckte in der roten Farbe, die auf Lippen und Wangen aufgetragen wurde, um einen Kontrast zu erzeugen. Außerdem zeichneten die Frauen mit blauen Stiften Adern in ihr Gesicht, um ihre Blässe zu betonen.

Weiße Zähne

Die Menschen, die in der georgischen Zeit lebten, machten nicht nur ihre Haut blass, sondern setzten auch ihren Zähnen viel zu. Um sie weiß zu machen, verwendeten sie ein Pulver, das Schwefelsäure enthielt. Natürlich wurden damit die Zähne und der Zahnschmelz der Menschen zerstört, aber die wohlhabenden Kunden der Zahnärzte konnten sich Implantate leisten. Sie bekamen Spenderzähne, die die Menschen den Ärzten gaben.

Nach der Schlacht bei Waterloo wurden die Zähne der gefallenen Soldaten als Implantate verwendet. Obwohl es in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts Implantate aus Porzellan gab, weigerten sich einige Zahnärzte, diese zu verwenden, und bevorzugten weiterhin die Zähne von Soldaten.

Helles Haar

Dank Petrarca und seiner Muse Laura, dem Symbol für Schönheit und Tugend, wurde helles Haar im 15. Jahrhundert sehr beliebt. Um ihr Haar heller aussehen zu lassen, färbten die Frauen ihre Locken. Doch die Prozedur dauerte viel länger als heute — bis zu mehreren Tagen. In einem der schriftlichen Texte aus dem 12. Jahrhundert wird der Prozess des Haarfärbens als zweistufig beschrieben. Nach der Herstellung der ersten Mischung, die aus mehreren Komponenten bestand, wurde das Haar zwei Tage lang mit Blättern bedeckt. Dann wurde die Mischung abgewaschen und ein zweites Gemisch für 4 weitere Tage auf das Haar aufgetragen.

Eine schmale Taille

Die Prototypen der Korsetts, die dazu dienten, die Taille schmaler erscheinen zu lassen, entstanden in der Bronzezeit. Aber die Europäer begannen, sie laut Expertenmeinung entweder im 15. oder 16. Jahrhundert zu verwenden. Der Höhepunkt des Trends war während der Herrschaft von Katharina von Medici: In dieser Zeit konnten die Korsetts bis zu zehn Zentimeter einschneiden, was schreckliche Folgen für die inneren Organe hatte.

Glaubt ihr, dass Schönheit immer auch Schmerz bedeuten muss?

Bildnachweis der Vorschau Italian, Florentine / wikipedia
Diesen Artikel teilen