Die Geschichte von Victor Hugos geliebter Frau, die wegen ihrer Liebe zum Tyrannen 50 Jahre im Gefängnis saß

Victor Hugo gilt als einer der bedeutendsten klassischen französischen Schriftsteller und ist Autor dutzender unsterblicher Romane. Auf den Seiten seiner Bücher verkörperte er den Glöckner von Notre Dame und die launenhafte Schönheit von Esmeralda. Er hat uns auch mit Werken wie Les Misérables und Der Mann, der lacht beschenkt, die eine bedeutende Spur in der Welt der Literatur hinterlassen haben. Eine der ersten Personen, die Hugos Romane gelesen haben, war seine geliebte Juliette Drouet, die 50 Jahre lang die Manuskripte all seiner Werke umgeschrieben hat, sich aber nicht einmal ein neues Kleid kaufen durfte.

Wir von Sonnenseite konnten Juliettes Geschichte nicht einfach übergehen. Sie war die Frau, die gemeinsam mit Victor durch den Treibsand kam und das Opfer einer Sklavenliebe wurde, deren Existenz selbst für uns schwer zu glauben ist.

Ein anerkanntes Genie und seine Frau

“An dem Tag, an dem eine Frau vor dir vorbeigeht und beim Gehen Licht abgibt, bist du verloren; du bist verliebt. Da gibt es nur eines zu tun: so intensiv an sie denken, dass sie gezwungen ist, an dich zu denken.” — sagte Hugo, als er über Juliette sprach. Sie lernten sich bei der Lesung einer seiner Romane kennen, in dem Juliette im Alter von 27 Jahren eine kleine Rolle spielte. In der Zukunft erwartete sie eine Liebesgeschichte, die ihnen unendliches Glück, den Kummer des Verrats und Enttäuschungen bringen sollte.

Geboren als Julienne Josephine Gauvain, waren Juliettes frühe Kindheitsjahre alles andere als einfach. Ihr Vater war ein Schneider und ihre Mutter arbeitete als Hausmädchen. Wenige Monate nach ihrer Geburt wurde sie von ihrer Mutter und ein Jahr später von ihrem Vater zu einer Waise gemacht. Sie wurde von ihrem Onkel aufgezogen. Nachdem sie Literatur und Poesie gelernt hatte, lernte sie um 1825 den Bildhauer James Pradier kennen und brachte bald darauf ihre Tochter Claire zur Welt. Er heiratete sie jedoch nicht, da seine Vorstellungen gegen die Heirat mit Models sprachen. Im Jahr 1829 begann sie ihre Karriere als Schauspielerin und führte ein ausschweifendes Leben als Kurtisane.

Hugo war von seiner neuen Gefährtin bezaubert, aber eine Sache war ihm peinlich — seine Auserwählte war keine Heilige. Geld von reichen Sponsoren war ihre einzige Einnahmequelle — das Geld, das sie verdiente, gab sie verschwenderisch für sich selbst aus. Aber nachdem sie sich für diese selbstherrliche Beziehung entschieden hatte, war Juliette später gezwungen, das Theater zu verlassen, die Rolle der ausgehaltenen Frau aufzugeben und sich in die Armut zu stürzen.

Von der reichen zur armen Frau

Obwohl Hugo sehr reich und mächtig war, wollte er nicht für seine Geliebte sorgen. Seiner Meinung nach würde es schlecht aussehen, sie zu unterstützen, und er verachtete diese Art von Frauen. Außerdem verbot er Juliette, mit anderen zu kommunizieren oder das Haus ohne seine Erlaubnis zu verlassen. Zur gleichen Zeit war der Schriftsteller mit einer anderen Frau verheiratet und wollte seine Familie nicht verlassen. Er wollte sich auch nicht von Juliette trennen und bat sie, als Sekretärin für ihn zu arbeiten und alle seine Manuskripte umzuschreiben.

Voller Eifersucht schlug Hugos Liebe oft in Tyrannei um und er benahm sich, als würde er Juliette besitzen. Juliette wehrte sich nicht und war bereit, sich ihrem geliebten Mann ganz hinzugeben. Währenddessen kämpfte Drouet ums Überleben, indem sie ihr Hab und Gut verpfändete, denn sie wurde ständig von Kreditgebern angegriffen. Wegen ihres Geldmangels machte sie oft kein Feuer in ihrem Kamin und wenn es zu kalt war, blieb sie einfach den ganzen Tag im Bett. Hugo wollte nicht, dass Juliette etwas Neues kauft.

Abgenutzte Kleider und ein heruntergekommener Zustand.

Hugo erlaubte Juliette, ihn zu lieben, aber er vergaß nie seine Frau, an die er auf dem Höhepunkt seiner Liebesgeschichte mit Juliette schrieb: “Erhole dich gut, meine Adele, genieße es und sage allen meinen kleinen Lieblingen, dass sie viel Spaß haben und sehr glücklich sein sollen. Ich denke immer an euch alle und bete zu Gott, dass ihr glücklich seid. Ich liebe dich innig, meine Adele...”

Der Schriftsteller führte immer ein luxuriöses öffentliches Leben, aber Juliette durfte daran nicht teilhaben. Nachdem sie endlich die Erlaubnis bekommen hatte, den großen Schriftsteller zu begleiten, wenn er jemanden besuchte, wartete sie geduldig auf ihn, wie ein treuer Hund, der sich in der Ecke eines Cabrios versteckt. In einem ihrer Briefe an ihn schreibt Juliette: “Ich danke dir, dass du mich wie einen Landstreicher behandelt hast” und “Du warst sehr grausam zu mir.”

Im Laufe der 10 Jahre, die Juliette in freiwilliger Zurückgezogenheit verbrachte, verblasste ihre Schönheit. Sie wurde zu einer unattraktiven Dame, zumindest dachte sie das. Gleichzeitig lobte sie Hugo immer wieder und sagte ihm sogar, dass er keinen Tag gealtert zu sein scheint und immer noch alle seine charmanten Züge hat.

Im Jahr 1851 erhielt sie eine niederschmetternde Nachricht: Eine der Liebhaberinnen ihres Herrn hatte ihr in bösartiger Überheblichkeit die Briefe von Victor zukommen lassen. Juliette las sie und erfuhr, dass Hugo nun in eine andere Frau verliebt war, der er nun leidenschaftliche Nachrichten schickte. Sie ähnelten den Briefen, die für sie in den letzten 18 Jahren die einzige Quelle des Glücks waren.

Hugo hatte Hunderte von Geliebten.

Bald darauf ertrank Hugo in Beziehungen mit attraktiven Frauen. Einigen Schätzungen zufolge hatte der Schriftsteller innerhalb von zwei Jahren über 200 Geliebte. Er konnte den Morgen mit einer leichtlebigen Frau verbringen, den Nachmittag mit einer beliebten Tänzerin und den Abend mit einer Adeligen aus der oberen Schicht. Aber Juliette liebte ihn immer noch mehr als alles andere. Sie litt an Krebs und merkte, dass sich ihr Leben dem Ende zuneigte, aber sie versuchte, nur wenig darüber zu sprechen.

Juliette lebte ein langes, aber unglückliches Leben und starb im Alter von 77 Jahren. Der Schriftsteller erschien nicht einmal zu ihrer Beerdigung, weil er sich Sorgen machte, was die Leute denken könnten. Hugo selbst starb 2 Jahre später — mit 83 Jahren. Die Abschiedszeremonie für den Autor wurde von 2 Millionen Menschen besucht.

Was würdest du tun, wenn du an Juliettes Stelle wärst?

Bildnachweis der Vorschau Alphonse-Léon Noël / wikipedia
Diesen Artikel teilen