Ein schwuler Vater adoptierte ein krankes Kind und zog einen Olympiasieger groß

Jerry Windle, ein alleinstehender schwuler Mann, wurde ständig von Leuten gesagt, dass er niemals Vater werden würde. Er hatte selbst bereits fast den Glauben daran verloren, aber eines Tages änderte sich sein Leben komplett. Seine elterliche Reise scheint wie ein wahrgewordenes Märchen und ist der Beweis dafür, dass ein barmherziges Herz jeden Kampf gewinnen kann.

Wir hier von Sonnenseite glauben wirklich daran, dass elterliche Liebe Wunder bewirken kann und jenseits aller gesellschaftlichen Vorurteile und Klischees steht. Lese weiter und tauche in die Geschichte eines alleinstehenden Mannes mit einem großen Herzen ein, der ein zurückgelassenes Waisenkind aufnahm und zu einem Olympiasieger großzog.

1. Alles begann mit einem Artikel

Jerry Windle wollte schon so lange er denken kann Vater werden. Als alleinstehender schwuler Mann hatte er seine Probleme, in den USA ein Kind zu adoptieren, und eines Tages entdeckte er einen Artikel, der das Leben von Waisenkindern in Kambodscha beschrieb. Er zögerte keinen Moment, die kambodschanischen Behörden zu kontaktieren und bald erhielt er eine Nachricht, die sein ganzes Leben verändern würde.

Im Juni 2000 eilte Jerry nach Phnom Penh, Kambodscha, wo sein zukünftiger Sohn Jordan in einem Waisenhaus lebte, seit seine leiblichen Eltern gestorben waren. Das Kleinkind litt an Unterernährung, Krätze und schweren Infektionen. Jerry nahm ihn mit nach Florida, pflegte ihn wieder gesund und übernahm sofort die Vaterrolle.

2. Die neue Familie stand von Anfang an vor zahlreichen Herausforderungen

Als sie gemeinsam zurück in den USA waren, gab es zahlreiche Hindernisse für die neue Familie. Jordan hatte viele gesundheitliche Probleme, er war erschöpft und schwach und kommunizierte mit Jerry durch Zeichensprache, bevor er Englisch lernte.

Zu diesem Zeitpunkt war Jordan 2 Jahre alt, aber er wog nur 16 Pfund. Sein Vater wusste nicht, ob er überleben oder sterben würde. Aber er versprach, dass er alles tun würde, damit sein neuer Sohn nie wieder leiden musste. Er verspürte bereits so viel Liebe, die jedes Hindernis überwand.

3. Sine olympische Karriere begann rein zufällig

Jordans olympische Träume begannen im Alter von 7 Jahren. Er erregte die Aufmerksamkeit von Tim O’Brien, dem Sohn des berühmten Tauchtrainers Ron O’Brien, im Tauchcamp. Daraufhin nahm Jordan an einem speziellen Tauchprogramm Teil und erzielte seine ersten Erfolge.

In dieser Zeit lernte er auch den olympischen Goldmedaillengewinner und LGBT-Aktivisten Greg Louganis kennen. Er wurde sogar “Little Louganis” genannt.

Nach 3 olympischen Versuchen — erst mit 13, dann mit 16 Jahren — erfüllte sich Jordan seinen 15 jährigen Traum und qualifizierte sich für das Podest unter den Männern.

4. Vater und Sohn hatten über die Jahre eine sehr starke Bindung

Heute wird Jordan bei den Olympischen Spielen für die Vereinigten Staaten antreten — und in seinem Herzen wird er auch Kambodscha vertreten. Er hat sich vor kurzem die kambodschanische Flagge auf seinen Arm tätowieren lassen, damit die Leute sie sehen können, wenn er taucht.

Vater und Sohn feierten ihre Geschichte in einem Kinderbuch, das sie 2011 gemeinsam verfasst haben. Das Buch mit dem Titel Kein Waisenkind Mehr: Die wahre Geschichte eines Jungen, erzählt die Geschichte eines Hahns, dem von anderen Tieren gesagt wurde, dass er ohne Henne kein Vater sein kann. Eines Tages stolpert er über ein Ei, das niemand haben will. Was schlüpft, ist ein Entenküken, aber trotz ihres unterschiedlichen Aussehens würden die beiden beweisen “wo Liebe ist, da ist Familie.”

Was sind weitere Beispiele für die heilende Liebe der Eltern, die du kennst oder in deiner Familie bereits erlebt hast?

Abonniere Podcast von Bright Side auf Spotify oder Apple Podcasts, um unsere besten Geschichten zu auf Englisch genießen und deinen Ohren einen wahren Genuss zu bereiten.

Diesen Artikel teilen